I slept with a lot of men, a lot if them didn’t know where my clit was located, some of the progressive ones voluntarily went down on me, I gave most of them a blowjob (also mostly voluntarily,  in the end sometimes it became pressing)

However, with most of them I had bad sex.
Not because it was boring or there was no dynamic participation but because they were simply insensitive fuckers, without knowing anything about sexual devotion. Anything about reciprocal giving and taking of sex, anything about reciprocal satisfaction of needs.
Mostly it was about making me wet, touch my boobs for a bit, pull my hair for a bit, kiss my neck and then one’s already penetrated.

It’s not even that I don’t like penetration, I wouldn’t spread my legs, if it wasn’t satisfactory in the end.
But sometimes I ask myself where amidst all of it the wholesomeness is lost? Where is the touching of my whole body and the reciprocal exploration? Love towards the other person, even if you’re not in an actual romantic relationship; isn’t the act in itself already enough human relationship to feel more and give more?

My last two sexual experiences were quite imprinting. The first one (a ONS) was satisfactory on my side, I had an orgasm (I touched myself) and I was given space for that, even if afterwards it again quickly went over to penetration.

Afterwards I was accused of liking vanilla sex (in German ,,flower sex’’). ,,Well’’, I thought to myself ,, I am a flower.’’.
Afterwards I came to the subconscious conclusion of wanting to become more dominant, taking, what he said, personal.
I totally hided the fact that I liked the sex after him telling me directly that he usually prefers it rough. Why did’t I tell him that I was satisfied? Or like; why didn’t he care that I was satisfied?

The next time I would do it better.

The second experience was that kind of sex where I was thinking ,,Ok Evi, maybe you could’ve skipped that one’’. Especially because I already slept with him once and I knew that I could’ve expected the same experience.

It was rough, I had the feeling of being stuck in a game of power and dominance (who is on top? Who bites? Who kisses, pulls your skin and hair?). Rolling over, pressing down, grabbing and pushing inside. Lacking all empathy it was quick, there and present.

It can be hot. Rough sex can be hot, as it also is a form of desire.
The problem was though that in him, I compensated what was missing in the first one and I feel like that was the one thing that (then again) made him furious. Being on top, he pushed me down. There was not even any space for self-satisfaction (not any time at all?) he came and I laid there.

We were talking afterwards and I said that I didn’t come, said that sex in my eyes, was a give and take, whereas he said: ,,Why then didn’t you take what you needed?’’

But who was I to say that my position was the one of giving and that he, for taking something, should have at least given ANYTHING.

(I am so furious right now as I am translating this, the audacity to say something disrec-FUCKING-pectful like that is OUTRAGING).

He didn’t give me anything, neither time to touch myself, nor space to give myself an orgasm, nor kisses, touch or anything else that could’ve made me devote myself for solid good sex.
Afterwards he (of course!) was satisfied and I wasn’t.
Especially I wasn’t because I didn’t force my needs, even further, I didn’t fight (!) for my needs, because before that I was told that I’d love vanilla sex which was, therefore, bad.

Sex was only good when I wasn’t enforcing my bitch-ass needs.

Don’t get me the fuck wrong, I should have enforced my needs, I should have said no to all of this and I should have taken myself time (edit: he came over to my place and I made the mistake for a fucking third time of letting him in and getting into any sexual interaction and as ABSURD AND STUPID as it sounds, haha, when I was trying to get what I needed- time and space- he just said that ‚, sorry, but I think I cannot give you what you need, and our ideas of good sex just don’t match :/‚‘‘ confirmed what an insensitive fucker he is.) 

Yeah. I should have said what they should have done, where to touch me and most of all, how to treat me. If I want it, I am also allowed to get it.
What gets me though nowadays is that some people express their needs if you give them space for that without considering what that action makes the other person feel like. Some people are lacking basic empathy.
I should’ve said stop, yes, but how could’ve I raised awareness to all the other years of human experiences that, in the first place, made that person so self-centered?

I should’ve said ,,don’t touch me like that’’ and ,,do this rather than that’’, but the problem didn’t lay in the kind of way I was touched but rather in the avoidance of any emotional connection. They didn’t feel me at all. I was objectified in the best fucking sexual way.
And how could’ve I explained basic human love in that moment, if for doing so I should’ve digged into the other person’s past to dig up all of the times they were told or shown not to feel.
Or not being taught so.

Maybe I want too much.
Maybe I want sex on a human basis while letting men in whom didn’t learn to respect people enough. Who are basic ,,assholes’’.
But I want basic human reciprocal love?
I want respectful and reciprocal ehrfürchtig (awesome, fearful, religious google translate) connection.
I want two people to meat at eye-level, creating something beautiful together.
I just have the sense that this kind of connection is outsourced into relationships:


The sex that I consider to be good- which takes time and is warm, is only to be found in relationships.
That’s why I am supposed to search for relationships.
But is it that what I want to have learned by that?

The point that I want to get across is that I feel like men/people (who are rigid in their ignorant behavior) don’t understand a no without being personally offended in their actions.
Some men/people don’t understand a no, right in that moment, where they question it or even further, do as if nothing was wrong in the first place.

Some men/people don’t know what limits are because they weren’t set any. Therefore living out their personal freedom without questioning it, letting their ego roam around at the cost of other people like predators.
But predators hurt other beings.

I, in the first place, never told what I wanted because by doing so I would have to educate them, but I don’t want to educate if it’s interpreted as an offense towards one’s own unquestioned system of beliefs.

I would have to teach the person what love is and how are you supposed to do it at 1:46 or 5:07 am in the middle of your own bed with a stranger or in a strangers bed? I would have to explain where their flaws/faults are, what their voids are, where they don’t see love/ misinterpret it, what their desires mean and where their dreams come from.
Because, while laying next to another person, it feels like I am a sponge soaking up their unaware behaviour.
It knocks me down, sometimes, to feel the weight of someone else’s burdens upon my shoulders. Who am I to explain their ego to themselves, most importantly, without being asked? Who am I to teach the most fundamental thing: to question one’s own behaviour and act from a place of awareness?

And further on: for whom?
That’s why I don’t say grab me more, hold me and kiss me decently.

I don’t say what the person has to do if it’s in the end a sentence like ,,respect me and be aware of what you do without being egoistic.’’, because the person would feel offended and vulnerable, because I’d educate them.

The thing is just that;
it’s one thing to state one’s own needs but it’s another one to have someone care about them. Would I state what my needs are I’d say ,,care more for the needs of other people and question your behavior that you hurt other people with.’’

Nobody wants to be educated. Especially not about their own bad behaviour.
That’s why I let men overstep my boundaries and people even more.
I couldn’t understand how people could be that ego and hurtful without realizing it. But as a child I suffered from it, in kompletter Unverständnis.

The thing is just that;
I am twenty now and I know what I want.
If I can’t  educate other people, then I at least got to search for someone who, from the beginning, cares for the needs of other people.
Puts their own ego aside and does not only mind me because of sex but also sees their own actions in the context of the grand.

(It’s all about the choices that we make.)

20th January 2020

Next

Ich habe mit vielen Männern geschlafen, sehr viele davon wussten nicht wo sich meine Klitoris befindet, von ein paar Progressiven wurde ich freiwillig untenrum oral befriedigt, den meisten gab ich ein Blowjob (den ich gerne freiwillig gab, aber letztlich wurd’s dann manchmal drängend.) 

However, mit den meisten hatte ich schlechten Sex. 

Nicht weil es langweilig war oder keine Partizipation vorhanden, sondern weil sie schlichtweg einfach nur unsensibel gewesen sind und die absolut keine Ahnung hatten von sexueller Hingabe. Dem einvernehmlichen Geben und Nehmen des Sex, der gegenseitigen Bedürfnisbefriedigung. 
Meistens ging es nur darum mich feucht zu machen, meine Brüste ein bisschen anzufassen, mich ein paar mal an den Haaren zu ziehen, meinen Hals zu küssen und dann wurd schon drauf los penetriert.

Es ist ja nicht so als ob ich Penetration nicht mag, ich würde meine Beine nicht breit machen, wenn es nicht doch angenehm wäre.

Nur frage ich mich mittlerweile, wo mehr bleibt bei der Sache. Wo bleibt das Anfassen des ganzen Körpers und die Erforschung? Die Liebe zur anderen Person, selbst wenn man in keiner tatsächlichen Beziehung ist; der Akt in dem Moment ist doch schon Beziehung genug um mehr zu fühlen und mehr zu geben?

Meine letzten zwei Sexerlebnisse waren prägend, der erste (ein ONS) war meinerseits befriedigend, ich kam zum Orgasmus (befriedigte mich selbst) und mir wurde Platz dafür gegeben, wobei es dann aber auch sehr schnell zur Penetration überging. 

Im Nachhinein wurde mir gesagt ich stehe auf Blümchenssex. ,,Naja’’,  dachte ich mir, ,,ich bin halt ein Blümchen.’’
Danach dachte ich mir ich muss dominanter werden.
Habe total ausgeblendet, dass ich den Sex gut fand, nachdem er mir direkt weis machte, dass er normalerweise lieber härteren Sex mag. Warum sagte ich nicht, dass ich zufrieden gewesen bin? Beziehungsweise warum war er nicht damit zufrieden dass ich zufriedengestellt war?

Beim nächsten Mal mache ich es besser. 

Das zweite Mal war wahrscheinlich eine Art Sex bei der ich mir dachte „Ok Evelin, hättest du lassen können“. Vor allem da ich schon einmal mit ihm geschlafen habe und eigentlich hätte dasselbe erwarten können. 

Es war grob, ich habe das Gefühl gehabt als ob es ein Spiel der Macht und Dominanz war (wer ist jetzt oben, wer beißt, küsst und zieht an der Haut und an den Haaren). Rüberrollen, Runterpressen, Greifen und Reinschieben. Ohne jegliches Mitgefühl.
Schnell, da und vorhanden.

Es kann geil sein. Harter Sex kann schön sein, da es auch eine Art Begehren ist. 
Nur habe ich mit ihm das kompensiert, was bei der ersten Person gefehlt hat und ich denke es war genau das, was ihn rasend gemacht hat, von oben auf ihm drauf, wurde ich unter ihn verfrachtet, von Selbstbefriedigung war gar nicht die Rede (absolut gar keine Zeit!?) und er kam und ich lag da.

Wir redeten im Nachhinein, ich hab gesagt, dass ich nicht gekommen bin, sagte Sex sei ein geben und nehmen, mir wurde gesagt: ,,Warum hast du dann nicht genommen was du brauchtest?’’

Aber wer war ich zu sagen, dass meine Position die des Gebens gewesen ist und er mir, um überhaupt etwas zu nehmen, gar nichts gab? 

Weder Zeit um mich anzufassen, noch Platz um zu einem Orgasmus zu kommen, noch Küsse, Berührungen und Sonstiges, das mich hingeben lassen hätte für ordentlichen Sex.
Im Nachhinein war er zufrieden, ich nicht.
Ich vor allem nicht, da ich meine Bedürfnisse nicht durchgesetzt, ja, angefochten habe, da mir zuvor gesagt wurde es wäre Blümchensex und demnach schlecht.

Sex war nur gut wenn meine Bedürfnisse nicht durchgebracht wurden.

Versteht mich nicht falsch, ich hätte meine Bedürfnisse durchsetzten können, hätte nein zu allem sagen können und mir Zeit gelassen. 
Ich hätte den Personen sagen können was sie tun sollen, wo sie mich anzufassen und vor allem, wie sie mit mir umzugehen haben.
Wenn ich es will, soll ich es auch kriegen dürfen.

Nur was mir heutzutage schwerfällt ist, dass Menschen ihre Bedürfnisse ausleben, wenn man ihnen Platz dafür gibt, ohne zu hinterfragen, was dieses Handeln bei der anderen Person auslöst.

Ich hätte Stop sagen können, ja, nur wie hätte ich die ganzen restlichen Jahre an menschlichen Erfahrungen ändern sollen, die die Person in erster Linie so egoistisch gemacht haben?
Ich hätte sagen sollen, ,,fass mich nicht so an’’ und ,,mach lieber das’’, aber es lag nicht in der Art und Weise wie ich angefasst wurde sondern in der Art und Weise wie jegliches Gefühl ausgeblendet wurde. Sie fühlten mich nicht. 
Und wie sollte ich in dem Moment der Person zwischenmenschliche Liebe erklären, wenn ich damit tief in der Vergangenheit hätte graben müssen um all die Male rauszuholen, in denen der Person gezeigt wurde sie soll nicht fühlen. 

Oder es eben nicht beigebracht wurde. 

Vielleicht will ich zu viel. 
Vielleicht will ich Sex auf menschlicher Ebene und lasse mich auf Männer sein, die es nicht gelernt haben und Menschen nicht genug zu respektieren. ,,Arschlöcher’‘ sind. 
Aber was ich will ist zwischenmenschliche, humane Liebe?
Ich will respektvollen und sich gegenseitig ehrfürchtigen Umgang.
Ich will, dass sich zwei Personen auf Augenhöhe treffen und zusammen Schönes erschaffen. 
Nur habe ich das Gefühl als ob all das in der Gegenwart in Beziehungen abgelagert wird:


(Meinen Auffassungen nach) guter Sex, der Zeit braucht und schön ist, ist in Beziehungen. 
Deswegen sollte ich mir eine Beziehung suchen. 
Aber ist es das was ich daraus ziehen will? 

Worauf ich hinaus will ist, dass ich das Gefühl habe als ob manche Männer (festgefahren in heteronormativen Verhaltensweisen) kein Nein verstehen ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen in ihrem Können. 
Manche Männer verstehen in dem Moment kein Nein, weil sie hinterfragen, warum ich Nein sage, mehr noch, so tun als ob nichts Falsches passiert wäre. 

Manche Männer wissen nicht was Grenzen sind, weil ihnen noch nie welche gesetzt wurden. Sie ihre Freiheit demnach nicht hinterfragen und ihr Ego laufen lassen auf Kosten anderer, wie ein wildes Tier.
Aber wilde Tiere verletzten andere. 

Ich habe vor allem nie gesagt was ich will, weil ich damit anfangen müsste die Person umzuerziehen, aber ich erziehe nicht um, wenn es als Angriff auf das eigene unhinterfragte, rigide Wertesystem interpretiert wird.
Ich müsste der Person erklären, was Liebe ist und wie schaffst du es um 1:46 oder 5:07 in deinem Bett mit einem fremden oder in einem fremden Bett? 
Ich müsste Menschen erklären wo ihre Fehler sind, was ihre Lücke ist, wo sie die Liebe nicht sehen/ sie falsch interpretieren, was ihre Sehnsüchte bedeuten und woher ihre Träume stammen.
Weil ich neben der Person liegend oder mit ihr interagierend all das fühle und aufnehme als sei ich ein Schwamm. 
Es haut mich um, manchmal, die Lasten anderer Menschen auf mir zu tragen. 

Wer bin ich um den Menschen ihr Ich zu erklären, vor allem ungefragt, wofür mache ich es dann? Wer bin ich um ihnen das fundamentalste beizubringen, seine Taten zu hinterfragen und bewusst zu handeln?
Und noch weiter: für wen? 

Deswegen sage ich nicht greif mich mehr, halte mich und küss’ mich anständig. Sage nicht was sie Person tun soll, wenn es letztlich eigentlich der Satz wäre „Sieh mich als gleichwertig an und sei dir dessen bewusst was du tust ohne egoistisch zu sein.“, denn die Person würde sich angegriffen fühlen und verletzt fühlen, da ich sie unterrichte. 

Die Sache ist nur die;
es ist eine Sache seine Bedürfnisse anzusprechen, aber eine andere sich um die Bedürfnisse von anderen zu kümmern. Würde ich ansprechen was ich will, würde ich sagen kümmer’ dich mehr um die Bedürfnisse anderer und überdenk deine Taten mit denen du andere verletzt.
Die meisten wollen nicht belehrt werden. Vor allem nicht ihrer schlechten Taten. 

Deswegen lies ich Männer meine Grenzen überschreiten und Menschen hinterher. Ich verstand niemals wie Menschen so egoistisch und verletzend sein können, ohne es zu merken. Doch als Kind litt ich darunter, in complete disbelieve. 

Die Sache ist nur die;
ich bin jetzt zwanzig Jahre alt und weiß was ich will.
Wenn ich schon niemanden belehren kann, dann sollte ich zumindest nach jemandem suchen, der sich von vornherein um die Bedürfnisse anderer Menschen kümmert. Seinen Ego zurückschraubt und nicht nur mich während des Sex beachtet, sondern auch seine Taten im Kontext des größeren sieht. 

(Alles dreht sich um die Entscheidungen, die wir treffen.)

20. Januar 2020

Weiter